Sorter: Unterschiedliche Arten und Anbindung an SAP EWM

Sorterarten und deren Anbindung an SAP EWM

Sorter: Kartons werden auf Förderband bewegt

ZunĂ€chst sollten wir die Frage klĂ€ren, was ein Sorter ĂŒberhaupt ist und wofĂŒr er verwendet wird. Ein Sorter ist eine Technik zur Sortierung bzw. Zuordnung von Paketen nach den Auslieferungstouren, den Zielorten oder auch den KundenauftrĂ€gen. Dadurch wird dem Kunden ermöglicht, nicht nur seine Kommissionierung, sondern auch andere logistische AblĂ€ufe stark zu beschleunigen.

Nach der Kommissionierung wird das Sortiergut an das Warehouse Management System, welches die Sortersteuerung ĂŒbernimmt, weitergeleitet. Das Sortiergut wird nach den AuftrĂ€gen getrennt, verpackt und mit dem Lieferschein und Etikett auf eine/mehrere Zielstation/en verteilt. Mit Kennzahlen können die Ziele des Sorters gemessen und individuell angepasst werden. Die Integration einer solchen Hardware  ist mit SAP EWM ĂŒber eine Pushchannel-Verbindung möglich. Diese bietet eine lĂŒckenlose Integration, ohne weitere Software einbinden zu mĂŒssen.

Sorterarten

Im Folgenden sind einige Sorterarten mit ihren jeweiligen Anwendungsbereichen und Vorteilen aufgelistet.

Mit Twin Push Tray Sortern kann alles, egal ob Visitenkarten oder Kartons, auf dem gleichen Tablett sortiert werden. Ideale ErgÀnzung des Schubschalenprogramms ist die Doppelschubschale.

Vorteil: FlexibilitÀt wird mit mehr KapazitÀt kombiniert, Vermeidung der Notwendigkeit mehrerer Sortierer

Artikel werden von der HauptzufĂŒhrbahn in den Auftrag gefegt und von Kartons, SĂ€cken oder BehĂ€ltern aufgefangen.

Vorteil: Maschine eignet sich bestens zum Sortieren von kleinen Artikeln.

Artikel werden von der Schale geschoben (gepushed) und gleiten in den gewÀhlten Ausgang.

Vorteil: Effektiv bei verschiedenen Arten von Artikeln, die auseinander sortiert werden sollen.

Es können ein, zwei oder vier Artikel sortiert werden. Die Wahl der Schale hĂ€ngt von der KapazitĂ€t und der ArtikelgrĂ¶ĂŸe ab.

Vorteil: eignet sich fĂŒr Artikel, die eher gleiten als fallen sollten (Multimedia, Schmuck, etc.)

GĂŒter werden unabhĂ€ngig von deren Form, GrĂ¶ĂŸe oder OberflĂ€chenbeschaffenheit sicher an ihr Ziel gebracht. Split Tray Sorter teilt sich nochmal in Single Split und Dual Split auf.

Vorteil: geringe Personalkosten, verbesserte Liefergenauigkeit und kompaktes Design, wodurch es fĂŒr kleinere RĂ€ume effektiv einsetzbar ist

Konkave TablettoberflÀche;

Es ist nur eine Klappe vorhanden, wobei hier alles rausfÀllt, was darauf liegt, sobald die Klappe aufgeht.

Vorteile: auch Objekte mit ungewöhnlichen Formen (lose Kleidung) können auf dem gleichen Sortierer sortiert werden.

Mit demselben Fach können ein großer oder zwei kleine Artikel sortiert werden. Es sind zwei Klappen vorhanden, welche unabhĂ€ngig voneinander aufgehen können, wobei der Artikel auf der gegenĂŒberliegenden Seite, welche nicht geöffnet wird, liegen bleibt.

Vorteil: Durchsatz kann verdoppelt werden, ohne die GesamtgrĂ¶ĂŸe zu erhöhen.

Verbindung des Sorters zu SAP EWM + MFS

MFS ist eine integrierte Hauptkomponente von SAP EWM und steuert den Sorter. Durch MFS entfÀllt externe Middleware, was die Betriebskosten senkt, die FlexibilitÀt erhöht sowie die Transparenz und den Investitionsschutz maximiert.

Mit SAP EWM ist es beispielsweise möglich, ihren kompletten Kommissionierungsprozess mit dem Sorter abzubilden. Dabei werden LagerauftrĂ€ge und Lageraufgaben angelegt, um genau zu definieren, welche Mengen auf den Sorter aufgelegt werden mĂŒssen. Die Verteilung der Teile auf dem Sortiersystem findet unabhĂ€ngig vom Sorter statt. Erst mit RĂŒckmeldung der fertigen AuftrĂ€ge werden diese wieder im SAP EWM gefĂŒhrt.

Nicht nur beim Prozess der Kommissionierung kann ihnen eine Kombination aus Sorter und SAP EWM eine große Hilfe sein, sondern auch bei folgenden Prozessen:

Wenn Produkte ankommen, durchlaufen diese meist einen sehr aufwendigen Kontrollvorgang (Anzahl, QualitĂ€t oder auch GrĂ¶ĂŸen). Dieser Vorgang kann von einer Sortieranlage ĂŒbernommen werden, welche sich um die ZĂ€hlung und Splittung nach GrĂ¶ĂŸen, Farben oder anderen LosgrĂ¶ĂŸen kĂŒmmert.

Waren, die fĂŒr bestimmte Lose notwendig sind, kommen im Normalfall meist nicht sortiert. Diese Aufgabe ĂŒbernimmt ein solches Sortiersystem, um Teile, welche fĂŒr eine bestimmte Bestellung zusammen gehören, direkt dementsprechend zu sortieren.

Wie bereits oben erwĂ€hnt ist einer der maßgeblichen Vorteile die Optimierung der Kommissionierung. Dabei handelt es sich um einen Teil des Warenausgangsprozesses. Durch die Optimierung dieses Teilprozesses erhöht sich die Effizienz enorm, der Zeitaufwand fĂŒr die Abarbeitung der AuftrĂ€ge nimmt ab und mögliche Kommissionierfehler werden verhindert. Somit ĂŒbernimmt eine Sortieranlage zudem die abschließende Kontrolle der jeweiligen Bestellungen und eine manuelle PrĂŒfung ist nicht mehr notwendig.

Auch der Prozess der Retoure wird durch eine Sortieranlage optimiert. Durch die Möglichkeit, die Durchlaufzeit von Retouren zu verringern, sinkt die Wartezeit bis die Artikel wieder im Lager zur VerfĂŒgung stehen und fĂŒr neue AuftrĂ€ge verwendet werden können.

Zusammenfassung und Ausblick

Dieser Bericht ĂŒber den Sorter im Allgemeinen und seine Arten gibt einen kurzen und groben Überblick, welche Sorterarten es gibt und was die Unterschiede sind. Hinter diesem Thema steckt jedoch noch viel mehr, worauf hier nicht im Detail eingegangen werden konnte. Ein Sorter kann Sie nicht nur bei der Kommissionierung, sondern auch beim Wareneingang, Cross Docking, Warenausgang und beim Retouren-Prozess unterstĂŒtzen.

Daraus entstehen wertvolle Vorteile fĂŒr ihr Unternehmen. Zum einen ergeben sich enorme Einsparungen, da fĂŒr die Kommissionierung der AuftrĂ€ge nun der Sorter verantwortlich ist und nur die ZufĂŒhrung der Produkte durch das Personal erfolgen muss. Ein weiterer Vorteil, der sich daraus ergibt, ist, dass Fehler in der Kommissionierung stark reduziert oder sogar vermieden werden können. Zum anderen ist natĂŒrlich einer der Hauptfaktoren die Zeiteinsparung, da ein SortiergerĂ€t mehrere hundert AuftrĂ€ge parallel abarbeiten kann, was mit Personal in diesem Umfang kaum abbildbar wĂ€re, außer man nimmt hohe Personalkosten in Kauf.

Wir hoffen, dass wir Ihnen in unserem kurzen Beitrag dennoch einen guten allgemeinen Überblick ĂŒber das Thema Sorter verschaffen konnten und Sie die grundlegenden Unterschiede zwischen den Arten erkennen können.

Wenn Sie Fragen zu diesem Thema haben, können Sie uns gerne kontaktieren.

Teilen
By David Portisch

SAP Logistics Consultant bei Priotic GmbH

Related Posts