SAP EWM 2020 Automotive

SAP EWM 2020 Automotive

Was bringt das Jahr 2020 an Erweiterungen für die Automobilindustrie mit sich?

Im Zuge des aktuellen SAP EWM Release werden in unserem letzten Blogbeitrag Erweiterungen im Kapitel „Industry Specific“ beschrieben. Zunächst werden die geplanten Verbesserungen für Transportgeräte und deren positive Auswirkung auf die Prozesse dargestellt. Anschließend wird näher auf die Datenbanktabelle „Preallocated Stock“ im Zusammenhang mit noch fehlenden Teilen in der Produktion eingegangen. Mit einem Ausblick für Just-in-Time Lieferungen in die Produktion wird der Beitrag abgeschlossen.

Transportgeräte Prozess SAP 2020

Erweiterungen für Transportgeräte

Transportgeräte werden in der Logistik unter anderem auch als Ladungsträger in Bezug auf Routenzüge in der Intralogistik bezeichnet. Diese Transportmittel dienen dem innerbetrieblich-horizontalen Materialtransport und sind als sehr wirtschaftliche und sichere Lösung für Materialflussoptimierung einzuschätzen. In dem hier vorliegenden Beispiel werden die Materialien, die in der Produktion benötigt werden, von einem Werker auf ein Transportgerät kommissioniert. Anschließend werden die Transportgeräte von einer Zugmaschine zu den Produktionsversorgungsbereichen (PVB, PSA) befördert.

Um in diesem Prozess insgesamt mehr Flexibilität zu gewährleisten, ist geplant, die Pick-Quittierung nicht nur mit einem Handheld, sondern auch mit der Desktop Transaktion (/SCWM/TO_CONF) ausführen zu können, für den Fall, dass eines der RF-Geräte aktuell keine WLAN-Verbindung herstellen kann oder im entsprechenden Moment nicht funktioniert.

Zusätzlich soll es möglich sein, im RF Dialog den aktuellen Lagerauftrag zu wechseln. Ist beim Kommissionieren auf ein Transportgerät ein Teilbereich (Rack) belegt, kann der Werker über den Ausnahmecode „NEXT“ einen neuen Teilbereich (Im Kommissionierkontext Pick Handling Unit) anlegen und mit der Kommissionierung fortfahren.

Ausnahmecode NEXT RF Kommissionierung SAP EWM

Ist der Kommissionierprozess abgeschlossen, können die Transportgeräte am Bahnhof durch eine Zugmaschine zu den PVBs transportiert werden. Im Folgenden sind die geplanten Funktionen aufgeführt:

  • Steht ein Schichtwechsel an, kann der Routenzug geparkt werden und das Abmelden von der Ressource wird ermöglicht
  • Liegt ein Defekt am Routenzug vor, ist ein Parken des Gerätes möglich
  • Ist die Zugmaschine defekt, kann die Verbindung mit den Transportgeräten unterbrochen werden und an eine intakte Zugmaschine angehängt werden
Allgemein kann es dazu kommen, dass mehrere Materialien auf einem Transportgerät befördert werden. Um im System nachvollziehen zu können, welche Materialien sich auf einem Transportgerät befinden, sollten geschachtelte HUs verwendet werden. Eine kommissionierte HU enthält untergeordnete HUs, welche mobile Racks repräsentieren.
Routenzug SAP EWM mit Transportgerät und Zugmaschine

Fehlteile-Handling in der Produktion und vorreservierter Bestand

Um wichtige Bedarfe aus der Produktion decken zu können, soll fehlender Bestand bereits beim Wareneingang und dem regulären Einlagerungsprozesses reserviert werden. Hierfür ist sowohl eine neue Tabelle als auch ein Pflege-View für vorreservierten Bestand geplant. Außerdem ist die Anpassung in den BAdIs zum Wareneingangsprozess und im Lagerverwaltungsmonitor berücksichtigt.

Die folgenden 3 Szenarien könnten sich aus der geplanten Anpassung ergeben:

  1. Der gesamte Bestand einer Palette, die sich im Wareneingangsprozess befindet, wird direkt nach dem Entladen des LKWs allokiert und der Produktion zugeführt.
  2. Ein Teilbestand einer Palette im Wareneingang wird direkt nach dem Entladen des LKWs allokiert. Die Teilmenge hat die Produktion als Ziel und der übrige Bestand wird im Lager eingelagert.
  3. Der gesamte Bestand einer Palette im Wareneingang wird direkt nach dem Entladen allokiert und innerhalb des Kommissionierbereichs eingelagert.

Im Customizing der Lagerprozessart wird festgelegt, ob eine Reservierung von Bestand möglich ist. Des Weiteren kann über ein neues Attribut in der Lageraufgabe (LB) eingesehen werden, ob die LB relevant für vorreservierten Bestand ist.

preallocated stock relevance sap ewm

Just-in-Time (JIT) Produktionsversorgung

Für die Automobilindustrie ist mit dem neuen Release eine Just-in-Time Produktionsversorgung in SAP EWM Embedded geplant. In diesem Zusammenhang werden die neue Lösung „JIT supply to production“ integriert und Bestandsumbuchungen von EWM verwalteten Lagerorten nach EWM oder IM verwaltete PVBs ermöglicht. Als Schnittstelle zwischen JIT und Lagerauftragsverarbeitung sollen Lageranforderungen „Interne Umlagerungen“ dienen. Für die neuen Funktionen wird außerdem die neue Belegart SPS (Stock Transfer Production Supply) eingeführt. Nicht nur neue Methoden im Lagerverwaltungsmonitor stehen im geplanten Umfang zur Verfügung, sondern auch die Berücksichtigung der Konditionstechnik für die neuen Belege und der damit verbundenen automatischen Wellenzuordnung. Auf uns kommen somit überaus spannende Veränderungen im Bereich der Produktionsversorgung mit SAP EWM zu.

Zusammenfassend wird vor allem die Möglichkeit, Routenzüge (Transportgeräte und Zugmaschinen) direkt im System abzubilden, für viele Kunden durchaus interessant werden. Es sollte jedoch auch berücksichtigt werden, dass eine nicht zu vernachlässigende Anzahl an SAP-Partnern bereits eigene Lösungen für Ihre Kunden bereitstellen. Direkt in SAP integriert ist beispielsweise die Lösung unseres Partners Flexus AG. Diese haben ein umfangreiches Transportleitsystem entwickelt und sind mit dieser Lösung seit über 10 Jahren erfolgreich am Markt. 

Mit diesem Beitrag endet vorerst unsere Blogreihe zum neuen SAP EWM Release 2020. Weitere informative Themen aus dem Bereich Logistik sind bereits in der Vorbereitung.

David Berneburg
Letzte Artikel von David Berneburg (Alle anzeigen)
Teilen